F87 EDELWEISS - 19“ LT°5 für den M2/M2C/M2CS - Infosammelthread

Diskutiere EDELWEISS - 19“ LT°5 für den M2/M2C/M2CS - Infosammelthread im Reifen, Fahrwerk und Bremsen Forum im Bereich BMW 2er Forum; Hallo zusammen, da ich mich wie einige andere von euch auch für die Edelweiss LT°5 Felgen interessiere und mir die Infos im Sammelthread zu sehr...
-=noby=-

-=noby=-

Beiträge
198
Punkte Reaktionen
137
Hallo zusammen,

da ich mich wie einige andere von euch auch für die Edelweiss LT°5 Felgen

interessiere und mir die Infos im Sammelthread zu sehr verstreut sind - mach ich hier

mal den Interessenten-Thread zu den neuen Felgenmodell auf!

Im Internet ist ja noch recht wenig zu der Firma und zu finden.

Nach etwas Recherche habe ich dswg. einfach mal einen der

Geschäftsführer > Erik Platen < selbst kontaktiert (@ Jürgen: DANKE! :daumen:)

Ich habe ihm eine Menge an Fragen zukommen lassen, welche er mir

schnell und umfangreich beantworten konnte.

Nach Rücksprache möchte ich die Antworten gern hier mit euch teilen

und ne Diskussion dazu auslösen.

Also her mit euren Meinungen und Fragen dazu.

Falls ihr VORBESTELLEN möchtet so bitte ich darum,

euch direkt an EDELWEISS zu wenden:

http://www.edelweiss.one
[email protected]

facebook: edelweisswheels
instagram: @edelweiss_wheels
Telefon: 07134-9064060

PS.:

Ich arbeite weder direkt noch indirekt für Edelweiss und profitiere aus

der ganzen Sache NUR soweit, dass ich hier weitere Informationen bekomme.

Anhand dieser entscheide ich mich dann ob ich selbst welche

(vor)bestelle oder nicht ;)

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Hallo Norbert,

Danke Dir für Dein Interesse und keine Sorge wegen der Menge der Fragen.

Können wir voll verstehen. Wir wären da ehrlich gesagt nicht anders.
Viele Deiner Fragen sind genau die Punkte, die für uns ausschlaggebend waren,

eine eigene Marke auf die Beine zu stellen. Wir sind selbst langjährige M2 und

M3 Fahrer und kennen die Autos daher ganz gut. Vereinfacht gesagt haben wir

die Felgen so entwickelt, wie wir sie gerne auf unseren eigenen Autos haben wollen.

Nur das Beste und sonst nichts. Zu Deinen Fragen im Einzelnen:

1.) Habt ihr bereits andere Felgen auf dem Markt für BMW oder auch andere Fahrzeugmarken?
EDELWEISS ist seit 2020 ganz frisch auf dem Markt. Die LT°5 ist unsere erste eigene Felge.

Die ersten Applikationen sind 19“ BMW M2 und 20“ BMW M3/M4. Weitere Größen

entwickeln wir gerade (RS4/RS5, RS6/RS7, etc.).

2.) Gibt es sonstige Referenzen für von euch hergestellte Produkte?
Nein – es ist das erste Mal, das wir selbst Produkte herstellen. Ich denke, die Frage zielt darauf ab,

wie viel Ahnung bzw. Erfahrung wir generell mit Felgen haben und ob man uns überhaupt vertrauen kann:

Wir sind seit 10 Jahren Generalimporteur von HRE für Europa, Russland & Middle East.

Davor waren wir ebenfalls in der Branche, allerdings jeder für sich in anderen Firmen.

Für HRE haben wir in den letzten Jahren unzählige Kunden beraten, Fahrzeuge vermessen,

Fitments ausgearbeitet, TÜV Tests gemacht, Felgen repariert, gepulvert, etc.

Wir kommen also aus der Branche und denken, dass wir über die Jahre die guten und

schlechten Lieferanten, die Wünsche der Kunden sowie die Stärken/Schwächen der auf dem Markt

vorhandenen Produkte kennengelernt haben. Ansonsten wären wir das Wagnis, eine eigene Marke

an den Start zu bringen, nicht eingegangen. Ausbildungsseitig sind wir Dipl.-Ing. Luft- und

Raumfahrttechnik und Dipl. Wirtsch.-Ing. Masch.-Bau, falls das auch eine Rolle spielt.

3.) Wie werden die LT°5 Felgen produziert? Geschmiedet/Gegossen?

Es ist ein quasi ein Hybridverfahren zwischen Flow Forming und Schmieden.
Flow Forming ist eine Kaltverformung und Schmieden eine Verformung durch Wärmebehandlung.
Flow Forming ist schneller, kostengünstiger und von der Konkavität frei wählbar.

Nachteile sind das höhere Gewicht und runderen (weicheren) Oberflächenkonturen im Vergleich

zu Schmiederädern. Schmiederäder kosten materialabhängig das Doppelte (oder mehr) im Vergleich

zu Flow Forming, dauern länger in der Fertigung und die Konkavität ist limitiert auf die Rohlinge

des Lieferanten. Dafür sind sie aber leichter und haben schönere ausgeprägtere Oberflächenkonturen.
Wir haben eine Mischung aus beidem. (Ich vereinfache den Ablauf an dieser Stelle ohne Röntgen,

Dichtigkeitsprüfung, Pulverschichtung, etc.).
Wir starten mit einem Flow Forming Rad, was es uns ermöglicht, die Räder maximal konkav

zu konstruieren und auf das Fahrzeug „maßzuschneidern“. Das sieht besser aus und spart Gewicht

durch die Minimierung des Radflanschs. Zudem ist es stabiler, da konkave Speichen mit

Drehmomentbelastung deutlich besser zurechtkommen als flache, abgeknickte Speichen.

Die Radhäuser scannen wir mit einem Laser. So erhalten wir ein exaktes 3D Modell,

um den Bauraum präzise auszunutzen zu können.
Anschließend werden unsere Räder mit dem gleichen T6 Wärmeverfahren gehärtet,

das man von Schmiederädern kennt. Das ist zwar unüblich und macht das Rad am

Ende etwas teurer, erhöht aber drastisch die Festigkeit und spart massiv Gewicht,

was wir einfach gut finden.
Schließlich kommt die maschinelle Bearbeitung (CNC Fräsen, Bohren, Drehen).

Das betrifft nicht nur die Oberfläche, wie üblich bei Flow Forming, sondern das ganze Rad,

was wieder eher Schmiederädern entspricht. Dadurch wird das Rad zwar abermals

etwas teurer, aber wir bekommen die Oberflächenpräzision und schöne Kontur eines

Schmiederades. Besondere Features, wie z.B. der Undercut (Schmutzkanal) zwischen

Speichen und Felgenbett zur Vermeidung von Unwuchten durch Wasser können so überhaupt

erst entstehen. Zudem können wir nochmal Gewicht präzise an den Stellen rausnehmen,

wo wir es brauchen. Im Unterschied zum Schmiederad müssen wir aber nicht das komplette Rad

aus dem Vollen fräsen, sondern arbeiten mit einem bereits existierenden Rad.

Dadurch sparen wir viel Fräszeit und können die Kosten unter Kontrolle halten.
PS: Bitte nicht verwechseln mit „Flow Forged“ und „Hybrid Forged“ anderer Hersteller.

Das sind einfach frei erfundene Marketingnamen. Die Produkte haben nichts mit unserer

Produktionstechnik zu tun. Das merkt man gleich am Gewicht. Die sind alle viel schwerer.

4.) Wo werden sie produziert?
Die Beantwortung dieser Frage ist nicht so einfach, weil sie eigentlich keinen Sinn macht,

ich Dir aber natürlich trotzdem eine Antwort geben mag. Ich nehme an, die Frage versucht

einen komplexen Sachverhalt zu vereinfachen, als ob unser Produkt in nur einem Land oder

an nur einem Ort entstehen würde, um daraus auf die Qualität zu schließen,

was allerdings nicht zutrifft.
Ich erläutere das vielleicht an einem Beispiel: Woher stammt der M2? BMW hat eine eigene

Wertschöpfung von unter 20%. Im M2 sind Entwicklungen und Produkte von Lieferanten aus

der ganzen Welt verbaut. Was sagt das nun über die Qualität aus? Schlichtweg nichts:

Weder gut noch schlecht. Entscheidend ist, dass BMW die Idee, die Konstruktion,

die Qualität und die Endmontage managed und sich dafür die besten Partner, Lieferanten

und Spezialisten weltweit sucht.
So ähnlich ist das bei uns auch, nur in kleinerem Maßstab natürlich.

Insgesamt sind bislang Lieferanten aus 5x Ländern involviert. Idee, Konstruktion, Qualität,

Endverpackung und Endkontrolle managen bzw. machen wir. Werkzeugbau, Felgenproduktion,

Nabendeckellogo & -basis, Verpackungsmaterial, Schrauben, Materialtests und TÜV Tests

haben wir an Partner vergeben.
Die Auswahl der Partner hat weit über ein Jahr gedauert und war sehr schwierig.

Dabei sind wir nicht nach Ländern vorgegangen. Entscheidend war, wer die beste Qualität

zu wirtschaftlichen Konditionen liefern kann, damit wir am Ende Qualitätsziele und

Zielpreis halten konnten.
Für unsere Technik gibt es weltweit kaum Lieferanten. Der beste dafür sitzt in Thailand.

Wir hatten versucht dort reinzukommen, wurden aber abgelehnt. Finanziell sind wir

ein viel zu kleines Licht für ihn. Schlussendlich sind wir mit der fertigen Konstruktion

über Beziehungen nach persönlichem Vorsprechen doch angenommen worden,

weil bislang wohl noch keiner die Technologie so konsequent in seiner Konstruktion umgesetzt hat.

Der Lieferant hat Spaß an unserem Produkt und wir sind stolz unser Produkt dort

produzieren lassen zu dürfen.

5.) Wie sehr sind sie von der Festigkeit und Belastbarkeit her mit den Serienfelgen zu vergleichen?
Das wissen wir nicht, weil wir die Festigkeit der Serienfelgen nie getestet haben und nicht kennen.

Für die Konstruktion und Dimensionierung orientieren wir uns nicht an anderen Felgen,

sondern an den Erfordernissen des jeweiligen Autos, sprich Achslasten, Anhängelasten,

max. Drehmoment, etc. Auch Dinge wie Steuerungsverhalten, die spätere Reifenwahl,

u.a. Kriterien spielen eine Rolle.

6.) Gibt es dafür eine Höchstgeschwindigkeitsbegrenzung? Wenn ja - wie hoch ist diese?
Gibt es generell für keine Felge (nur für Reifen) – somit auch bei unseren nicht.

7.) Sind sie uneingeschränkt Track-tauglich?
Rein von der Tragfähigkeit „ja“, aber praktisch ein ganz klares „Nein“.

Track Felgen sollten speziell als solche konstruiert sein, weil sie andere

Anforderungen erfüllen müssen als Straßenfelgen.
Der M2 braucht beispielsweise selbst bei semi-professionellen Track-Einsätzen mindestens

eine 265er Bereifung auf der VA für eine stabile Kurvenlage, vorzugsweise Semi-Slicks.

Ein solcher Reifen wiederum benötigt mindestens ein 9.5“ breite Felge,

damit der Reifen stabil geführt wird, andernfalls nützt der breite Reifen nichts,

sondern walgt unkontrolliert über die zu schmale Felge.

Bei professionellen Renneinsätzen bräuchte man wiederum 10x18 auf der VA mit Slickbereifung.

Um Schlupf zu vermeiden, sollten Track Felgen eine Rändelung unter der Reifenauflage haben.

Da man immer irgendwann mal im Kies, an einer Reifenwand, an höheren Kurbs, einem Zaun

oder gar einer Mauer hängen bleibt, sollten Track Felgen von der Kontur her so gemacht sein,

dass man sie einfach und auch öfter abdrehen kann. Auch sollten sie einfach und günstig sein,

um sie ggfs. ersetzen zu können. Und…und…und. Da gibt es viele Punkte.
Wir werden in der Zukunft sicherlich auch spezielle Track Felgen herausbringen,

aber die LT°5 ist vom Design und den Grössen her definitiv als Straßenfelge konzipiert.

8.) Dürfen sie theoretisch auch ohne Einschränkungen im Winter (Salz..) gefahren werden?
Ja, das dürfen sie.

9.) Haben die Felgen bei der Dimensionierung noch Reserven eingeplant, so dass bei einem möglichen

(leichten) Bordsteinkontakt als Reparaturmaßnahme ggf. Material abgedreht werden könnte?

(bei Serienfelgen möglich und erlaubt)
Das sind quasi zwei Fragen in einer.
Klar haben die Felgen Reserven. Zum einen hat jede Felge mit TÜV Reserven,

denn in der Formel der „Richtlinien zur Prüfung von Sonderrädern für Kraftfahrzeuge“

gem. StVZO ist unter Punkt 4.6.1.4 und unter 4.6.2.2 der Sicherheitsfaktor 2 vorgeschrieben.

Eine Felge die z.B. auf 650 kg geprüft und freigegeben wurde hält somit tatsächlich mind. 1.300 kg aus.

Inhouse testen wir 5% über TÜV Niveau mit positivem Ergebnis.
Abdrehen ist bei der LT°5 nicht möglich, da die Speichenenden über die Stirnebene herausragen

und zwischen den Speichen Trapeze eingefräst sind. Abdrehen würde sofort

das Erscheinungsbild der Felge ändern.
Wir haben bei HRE über die Jahre viele schlecht reparierte Felgen gesehen,

die irgendwo von irgendjemand abgedreht wurden. Nach dem Abdrehen folgte dann das Pulvern

und das ist sehr problematisch. Die meisten Pulver (inkl. Acrylpulver) werden bei 170°C

und höher eingebrannt. Für Stahl- oder Aluguss- oder Flow Forming-Felgen ist das kein Problem,

aber bei wärmebehandelten Felgen schon. Ein Teil der Wärmebehandlung findet bei uns

beispielsweise bei 160°C statt. Daran lässt sich erkennen, welche Temperaturen bereits

Auswirkungen auf die Festigkeit haben.
Bei der Auswahl der Pulver mussten wir daher viele Kriterien berücksichtigen.

Eines davon war, dass sie bei sehr niedrigen Temperaturen eingebrannt werden.

Die wenigsten Pulver eigneten sich am Ende. Falsches Pulvern kann für die Festigkeit

der Felgen gefährlich sein, besonders wenn sie z.B. durch einen Bordstein schon vorgeschädigt sind.
Daher haben wir entschieden, das Oberflächendesign so zu gestalten, dass ein Abdrehen

unmöglich ist. Stattdessen bieten wir bei Schaden einen Tauschservice zu vergünstigten

Konditionen an. Das ist einfach sicherer.


10.) Darf man fragen, wieso ihr euch entschieden habt beim Design die ET der Felgen

zu verkleinern im Gegensatz zur Serie? Vor allem warum gerad die VA-Spur damit

um 4mm gesamt breiter ist wie die HA = wäre es nicht umgekehrt besser?
Die BMW M2 VA-Spurbreite beträgt 1.579mm, die HA-Spurbreite 1.601mm, das ist ein Delta von 22mm.

Mit unserem Fitment kommen wir auf der VA auf 1.597mm, auf der HA auf 1.615mm.

Das entspricht einem Delta von 18mm. Du siehst, das Verhältnis ändert sich minimal.

Für uns lag bei der Entscheidung für die Größen das Augenmerk in erster Linie auf dem Fitment,

sprich der Optik, und der TÜV-Konformität. Zudem bietet die Vorderachse beim M2 mehr Platz als

die Hinterachse. Man könnte natürlich sagen, dass durch die breitere Vorderachse das Untersteuern

etwas verbessert wird und das Fahrzeug bei Kurvenfahrten stabiler wird, das ist aber so minimal,

dass es als Argument nicht taugt. Ein weiterer Grund war die Möglichkeit der Verwendung

der 245/265er OEM Bereifung.

11.) Welches Gutachten gibt es dazu? TÜV Austria oder TÜV Süd?
Teilegutachten oder ABE, voraussichtlich TÜV Austria und/oder TÜV Rheinland.

Ist noch in der letzten Klärung.

12.) Welche Auflagen beinhaltet das Gutachten? Frage dies, weil mein Wagen ein

AC.Schnitzer (=~KW V3) Gewindefahrwerk verbaut hat mit rundherum 30mm

Tieferlegung (Sorge mich wegen der anderen ET). Mit anderen Worten:

Ist eine Eintragung damit auch unproblematisch?
Jedes Teilegutachten und/oder ABE bezieht sich immer auf ein Fahrzeug im Serienzustand.

Bei veränderten Fahrzeugen muss immer eine Einzelabnahme gem. §19 StVZO,

auch für Felgen mit Teilegutachten oder ABE, erfolgen.
Ich kenne dein Auto jetzt nicht und bin auch nicht der zuständige TÜV Prüfer,

aber die von uns gewählten Grössen und ET’s entsprechen dem, was wir bei HRE seit Jahren

problemlos auf M2 aller Art mit Eintragung verkaufen – von Serie, über Federn, V3 bis hin zu Clubsport.

Von daher gehe ich davon aus, dass es keine Probleme gibt.

Deswegen haben wir die Grössen ausgelegt wie sie sind.

13.) Kommt zum Vorbestell-Preis noch der Versand hinzu?
Ja, 15 € inkl. MWST pro Felge.

14.) Wieviel Anzahlung ist fällig bei der Vorbestellung?
Deine Seele ;) oder 1.500 €. Die Vorbestellung gilt bis zum 28.02.2020.

15.) Wie lange beträgt die Lieferzeit aktuell?
Voraussichtlich 2. März Hälfte

16.) Ist die Farbe frei wählbar oder kosten bestimmte Farben Aufpreis? (mein Wunsch: Gloss Black)
Frozen Black (schwarz seidenmatt) und Gunmetal (grau struktur matt) sind im Preis inbegriffen.

Alle Individual- Pulverbeschichtungen kosten 400 € brutto pro Satz Aufpreis und dauern ca. 3 Wochen.

Wir werden von allen Farben bald Felgen posten, freigestellt und auf Fahrzeugen.

Hier ein Bild zu den verfügbaren Farben:

farben LT°5.JPG

17.) Eine Montage der ganz normalen BMW-RDKS Sensoren ist sicherlich auch möglich, richtig?
Ja. Ebenso die Montage mit den BMW original Radschrauben. Haben wir bei beidem extra berücksichtigt.

18.) Falls deine Antworten veröffentlicht werden dürfen, dann teile es mir mit: So würde ich diese dann

gern im 2er-talk Forum posten und so sicherlich mehr Neugier bei möglichen Käufern wecken.

Falls nicht, dann behalte ich die Antworten für mich
Na ich bitte doch sehr darum, sonst muss ich das alles nochmal für den nächsten Interessenten schreiben ;)

Vielleicht machen wir mal ein paar Video Posts oder so. Die gleichen Fragen haben bestimmt viele.

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Weitere Infos:

Eine Besichtigung der Felge wäre ggf. ab Mitte Februar im Großraum Köln oder

auch in Heilbronn möglich. Erik teilte mir mit, dass sie dann dann die ersten

Demofelgen für Shootings etc. erhalten.

Ggf. könnte man ja so eine Besichtigung im Rahmen eines M2-Treffens planen.

Unterschied der ET zwischen 437M-Serienfelge und der LT°5:

ET-Vergleich.JPG

Gewichtsersparnis im Vergleich zur 437M-Serienfelge: Gesamt 9.2kg
Serie VA: 10.0kg —> LT•5 VA: 7.8kg = 2.2kg Differenz je VA-Felge
Serie HA: 10.7kg —> LT•5 HA: 8.3kg = 2.4kg Differenz je HA-Felge

Die Serien-Felgen-Gewichte habe ich auf der Fuchs-Seite gefunden:

https://www.fuchsfelge.com/de/raederuebersicht/detail/bmw-m3m4-exklusiv-schmiederad-107.html

Dann mal her mit euren Meinungen bzw. Fragen! ;)

 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
*mt*

*mt*

Beiträge
699
Punkte Reaktionen
2.265
Fahrzeugtyp
BMW
ich hatte sogar bei der 2. Hauptuntersuchung bei der Dekra Probleme trotz Eintragung.
Der gleiche Prüfer, der 2 Jahre vorher mir den Stempel zur Hauptuntersuchung gegeben hat, fängt 2 Jahre später an, die Eintragung im KFZ-Schein anzuzweifeln.
Der gleiche Schein, die gleiche Eintragung, der gleiche Prüfer, das gleiche Fahrzeug und auf einmal soll Fahrwerk und Felgen nicht zur gleichen Zeit eingetragen worden sein, sondern nacheinander und nicht zusammen.🤬
Ich habe dann auch meine Sachen zusammengepackt und bin zur KÜS.
Sicherheitshalber noch den Prüfbericht mitgenommen, den ich leider beim DEKRA Termin nicht dabei hatte.
--> Kein Problem: Eintragung im Schein ausreichend und nachvollziehbar, dass beides zusammen eingetragen wurde.
Habe dann noch mit dem damaligen Prüfer vom TÜV Kontakt aufgenommen und ihn gefragt, ob der Eintrag im Schein nicht richtig/eindeutig sei.
Antwort:" Nein, dass passt so und wird auch immer so eingetragen. Um Diskussionen zu vermeiden, empfehle ich eine Kopie des Prüfberichts ins Auto zu legen"

Wenn sich jetzt schon die Prüfer nicht einig sind, was soll denn da bei einer Fahrzeugkontrolle durch die Polizei rauskommen 😩
 
Frankcastle

Frankcastle

Beiträge
11
Punkte Reaktionen
5
Fahrzeugtyp
2er
ich hatte sogar bei der 2. Hauptuntersuchung bei der Dekra Probleme trotz Eintragung.
Der gleiche Prüfer, der 2 Jahre vorher mir den Stempel zur Hauptuntersuchung gegeben hat, fängt 2 Jahre später an, die Eintragung im KFZ-Schein anzuzweifeln.
Der gleiche Schein, die gleiche Eintragung, der gleiche Prüfer, das gleiche Fahrzeug und auf einmal soll Fahrwerk und Felgen nicht zur gleichen Zeit eingetragen worden sein, sondern nacheinander und nicht zusammen.🤬
Ich habe dann auch meine Sachen zusammengepackt und bin zur KÜS.
Sicherheitshalber noch den Prüfbericht mitgenommen, den ich leider beim DEKRA Termin nicht dabei hatte.
--> Kein Problem: Eintragung im Schein ausreichend und nachvollziehbar, dass beides zusammen eingetragen wurde.
Habe dann noch mit dem damaligen Prüfer vom TÜV Kontakt aufgenommen und ihn gefragt, ob der Eintrag im Schein nicht richtig/eindeutig sei.
Antwort:" Nein, dass passt so und wird auch immer so eingetragen. Um Diskussionen zu vermeiden, empfehle ich eine Kopie des Prüfberichts ins Auto zu legen"

Wenn sich jetzt schon die Prüfer nicht einig sind, was soll denn da bei einer Fahrzeugkontrolle durch die Polizei rauskommen 😩
Ich kann den GTÜ in Anzing empfehlen. Der Chef fährt nen M2C und ist Tuning auch nicht abgeneigt. Schnell Schnell macht er nicht. Aber ein KorintenKa**er ist er auch nicht.
 

heavyduck

Beiträge
11
Punkte Reaktionen
11
Fahrzeugtyp
M2
Was bei einer Polizei Kontrolle raus kommt kann ich dir sagen. Hatte ich jetzt mit meinem e39. Seid 2014 9,5 und 10,5x18 Alufelgen mit Bilstein gewindefahrwerk eingetragen. Weil das,so wie früher üblich,alles nacheinander im Schein stand und nicht "In Verbindung mit xxx Felgen,wie es wohl jetzt sein soll,bin ich ohne Betriebserlaubniss gefahren ,hab ein Bußgeld bekommen,Einspruch eingelegt,alle Unterlagen da hingeschickt.Verfahren Eingestellt und eine Woche später vom Kreis Mettmann ein Schreiben wegen zwangsstilllegung bekommen.
Und wieder alle Unterlagen da hin geschickt,das mein Auto legal ist. Alles klar,alles zurück gezogen und weil es für mich nicht Nervig genug war,eine Rechnung für Behörden Aufwendung von 45€.
Ist das Willkür oder Berechnung zum Kasse machen
 
Ratcher

Ratcher

Stammuser
Beiträge
1.169
Punkte Reaktionen
756
Fahrzeugtyp
M2 Competition
Mal wieder ein Paradebeispiel für deutsche Eintragungs"kultur":

Gestern beim TÜV (Nord, aber in BaWü) gewesen zum Eintragen der LT5.
Junger Prüfer, sympathisch, gut ins Gespräch gekommen und sichtlich Bock auf Tuningmassnahmen.
Dann gings schon los:
Er: Oh oh, Radabdeckung grenzwertig!
Ich: ach komm, der Koffer ist im Vergleich zu anderen doch haushoch und es schleift absolut nix. Wen jucken die paar mm und außerdem kann er ja nach StVzo eintragen.
Er: Oh, da kennt sich jemand aus. Na ja ok. Nehmen wir ihm mal zum Verschränken hoch.
Ich schon gegrummelt warum denn der Terz jetzt.
Nach der Tortur und 30min später, sagt er OK. Lassen sie die Papiere hier und holen sie es kurz vor Feierabend ab. Na gut, noch mal hinfahren.
Als ich dann später kam: Tut mir leid, kann ich wegen der eingetragenen Leistungssteigerung nicht eintragen... 🙈🤣🤣🤣🫣.
Ich noch diskutiert was das denn soll, zumal die Kw Klasse im Gutachten ja abgedeckt ist. Hat ja gar nix miteinander zu tun...Er sich mit Sonderabnahme, danach darf er nix mehr mit dem Auto machen usw..blabla rausgeredet und nee, kann er nicht machen! 😡
Zeit und Nerven umsonst.
Erik von Edelweiss auch total fassungslos und belustigt - die Ausrede hat er jetzt noch nie gehabt.🫤🤣

Heute morgen dann kurz zum KÜS: Einmal NUR die beiden linken Felgen angeschaut
O-Ton: "Jo, da ist ja noch viel Platz", hingesetzt, in den PC getippt. 15min später und 45.- ärmer war es eingetragen. Fertig.

Fazit:
Was soll dieses TÜV System in Deutschland,wenn Regeln immer nur nach eigenem Gusto ausgelegt, ausgedehnt und interpretiert werden??? Macht keinen Bock mehr.

Am besten die ersten 5min mit dem Prüfer abwarten, wenns anfängt zu klemmen, sofort Sachen packen und zum nächsten fahren!
Spart Nerven und Lebenszeit!
Ich war selber am Samstag beim TÜV, ich wollte nur meine Reifen in 255/35 VA 275/35 HA eintragen. Ich habe ein KW CS Fahrwerk, das aber bereits mit Serienbereifung abgenommen wurde.

Erstmal 30 Minuten lang prüfen, ob meine Stützlager i.O. sind, ob sie eine Freigabe haben,... "die sind aber doch am Anschlag????"... nicht ganz aber fast. Und?...

Prüft ob genug Platz vorhanden ist, ob nichts schleift, alles tip top (wie zu erwarten, mein M2 ist nicht zu tief).

Dann 1,5 Stunden lang alles am Auto geprüft. Fazit im Anhang.

Kommentare:
- Auto fährt Rennstrecke, Reifen VL ist natürlich in einem schlechteren Zustand als die anderen Reifen. Hat einen typischen Cup 2 verschleiß, keine Beschädigungen, hat ihn aber nicht interessiert.
- Vermessung ist top und ich habe es ihm vor Ort gezeigt. Das er sowas in Frage stellt ohne die Hintergründe zu wissen halte ich für lächerlich.
- Bremsbelüftung ist ein No-Go "naja, was wenn es rausfliegt!!!!" ... ok, das kann ich noch nachvollziehen, auch wenn das mit der Eintragung der neuen Reifengröße nichts zu tun hat. Und auch wenn die Trichter ziemlich fest befestigt sind :)
- Nachweis dass Fernlichtassistent so wie Kamera neu eingestellt wurden. Bruh srsly?

Habe dafür 90 + 60 Zusatzaufwand gezahlt :) jetzt kann ich zur Nachkontrolle für nur 20 EUR wieder gehen, mache ich aber nicht. Dort nie wieder. Lasse alles über meine Werkstatt eintragen lassen und fertig, auch wenn dies etwas teurer ist, so kann ich mir die ganzen Nerven sparen.

Und ja, ich habe mit einem Kollegen von ihm eine Woche früher telefoniert, habe ihm alles erzählt, auch dass ich ein anderes FW habe, und er hat mir gesagt, dass es kein Thema sei, weil ich noch unter der 1% Regel bin (245/265 auf 255/275), sollte man ganz einfach hinkriegen.

Das schlimmste - ich musste am Samstag um 7 Uhr aufstehen und es waren 2 Stunden für nichts. Lehrgeld war's!
 

Anhänge

  • a28920dd-788f-49e3-9802-a1eb202a768a.jpg
    a28920dd-788f-49e3-9802-a1eb202a768a.jpg
    232,1 KB · Aufrufe: 69
Kandan

Kandan

Stammuser
Beiträge
3.173
Punkte Reaktionen
2.396
Fahrzeugtyp
M2 F87 S2
Ein anderer Prüfer trägst dir dann in 15min ein... 🤔🫤
Nervt nur noch... Aber ich glaube genau DAS wollen die bezwecken - die Karre soll einen nur noch möglichst leise, schadstoffarm und am besten autonom von A nach B bringen.
 
Klutten

Klutten

Moderator
Beiträge
1.068
Punkte Reaktionen
1.114
Fahrzeugtyp
M2 Competition
Bei dem was da auf dem Zettel steht, bist du aber an einen ganz falschen Typen geraten. Der hat wohl schlichtweg keinen Bock auf diese Art Fahrzeuge. Einige Dinge kann ich nachvollziehen, aber die hätte man sicher auf kurzem Dienstweg erledigen können. Schade um diese negative Erfahrung, die so nicht hätte sein müssen.
 
twister

twister

Stammuser
Beiträge
1.672
Punkte Reaktionen
1.085
Fahrzeugtyp
M2C
der "Wunschzettel" des übermotivierten Prüfers ist ja schon recht skuril,
aber mal zum Verständnis:
das sollte eine Abnahme nach $19.2/21 werden, oder (wegen der Reifengrößen)?
im TGA der Edelweiss steht nämlich nur alternativ zu den Seriengrößen
275/30R19 für die HA.
 

itzChriz

Beiträge
27
Punkte Reaktionen
5
Fahrzeugtyp
BMW M2 Competition
Falls jemand seine Edelweiß LT5 tauschen möchte, kontaktiert mich gerne.
Würde meine 20" Yido YP-FF1 in Brushed Bronze (vorn 9,5“ & hinten 11“) dafür hergeben.
 
Thema:

EDELWEISS - 19“ LT°5 für den M2/M2C/M2CS - Infosammelthread

Oben Unten