Zum Inhalt wechseln

 

Foto

Bremsvergleich: Blaue vs. Silberne Bremse (Brems-WIRKUNG!)


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
51 Antworten in diesem Thema

#1 Boscar

  • 645 Beiträge
  • Neuss
  • M2 Competition (ab 03/2019)

Geschrieben 09 Februar 2019 - 04:30

Moin, das Thema Blaue Bremse vs. Silberne Sportbremse sorgt für ordentlich Emotionalität, Dissenz und teils sarkastische Bemerkungen. Und genau darum soll es HIER bitte NICHT gehen! Denn es ist nicht zielführend.

Wer hat wirklich Erfahrungen gemacht? Ich meine Er-fahr-ungen? Was ist spürbar? Was ist nachweislich besser/schlechter an der blauen bzw. Silbernen Bremse in Sachen Brems-WIRKUNG?

Die blaue Bremse ist bereits ausreichend groß und wirkungsvoll - und mit wenigen Microtunings sensationell und standhaft. Wo ist dann der Unterschied und das zusätzliche Potenzial der Silbernen Bremse? Gibt es das? Ist das SPÜRBAR? Subjektiv und objektiv? Oder gibt es sogar Nachteile in der Bremswirkung gegenüber der Blauen...?

Also, es geht nicht um die statischen Sachen, wie Größe, Gewicht, etc., sondern mir hier um die rein-dynamischen und mechanischen Eigenschaften.

Wer hat beide gefahren? Auf dem Track? Im Gebirge bei anspruchsvollen Passfahrten?

Ich würde mir wünschen, dass dieser Thread „clean“ bleibt mit ausschließlich Erfahrungen, die sich nur um die dynamischen Eigenschaften drehen...

Ob wir das hinkriegen, Buddies?

Bin auf Eure Er-fahr-ungsberichte gespannt. Vielen Dank!

Bearbeitet von Boscar, 09 Februar 2019 - 05:10.


#2 M2-Tom

  • 1.795 Beiträge
  • BMW M2

Geschrieben 09 Februar 2019 - 09:05

Ich finde ein großer Vorteil hat die silberne Bremse, sie kann bei großer Beanspruchung nicht grün werden wie es hier schon passiert ist.
  • magic62 gefällt das
Ein Lächeln kostet weniger als elektrischer Strom und gibt mehr Licht.

#3 Ratcher

  • Online
  • 31 Beiträge
  • Stuttgart

Geschrieben 09 Februar 2019 - 09:12

Ich selbst habe keine Erfahrung damit. Jedoch hat Sportauto folgendes berichtet:

 

"Ob man die M-Sportbremse mit größeren Bremsscheiben (Durchmesser Vorderachse: 400 statt 380 mm; Durchmesser Hinterachse: 380 statt 370 mm) und Bremssätteln (Vorderachse: Sechskolben-Festsättel statt Vierkolben-Festsättel, Hinterachse: Vier- statt Zweikolben-Festsättel) wirklich für den gelegentlichen Rennstreckenausflug braucht, ist fraglich. Schon die Basisbremse blieb im M2-Supertest 2016 nach mehreren Nordschleifen-Runden mit konstantem Pedaldruck stabil. Auch die M-Sportbremse arbeitet beim Nordschleifen-Härtetest standfest. Bei der Standbremsmessung aus 100 km/h bis zum Stillstand verzögert der M2 Competition samt M-Sportbremse mit exakt dem gleichen Bremsweg wie einst der Supertest-M2 mit Basisbremse."

 

Quelle: https://www.auto-mot...tion-supertest/


Bearbeitet von Ratcher, 09 Februar 2019 - 09:13.


#4 Erebor

  • 1.331 Beiträge
  • Amriswil
  • M2 Competition

Geschrieben 09 Februar 2019 - 09:56

Das ist zwar richtig Ratcher, sagt aber eigentlich gar nichts aus. Die Bremse hat IMMER bei einer Vollbremsung mehr Leistung, als die Reifen an Traktion aufbauen können. Somit ist die Aussage von AB vollkommen logisch und sie hätten sich den Test auch sparen können, da beide Autos gleiche Reifen fahren, ergo die Physik hier das selbe Ergebnis forciert.

Ich bin den M2c mit beiden Bremsen gefahren. Zuerst bei der allerersten Probefahrt im M2C mit grosser Bremse. Ich war begeistert, wie gut sich das Bremspedal anfühlt, wie stark die Bremsleistung ist, wie konstant und genau der Bremspunkt war. Verglichen jedoch mit der Bremse meines M240. Ich war begeistert. Die Mission war klar: Die grosse Bremse ist ein Muss!
Wenig später dann die Gelegenheit, den M2c mit normaler Bremse zu fahren.
Es sollte eigentlich erst ein Vergleich zwischen HS und DCT werden, direkt aufgefallen ist mir aber auf den ersten Metern schon die Bremse. Ich konnte nämlich überhaupt keinen Unterschied zur grossen feststellen.
Alles war gleich. Erwartet hatte ich erst so ein Mittelding zwischen M240 Bremse und M2c mit grosser Bremse. Aber nein, nichts davon. Die Bremse fühlt sich exakt gleich an, wie die zuvor gefahrene 400mm Anlage. Ich bin gar einmal ausgestiegen, um mich zu vergewissern, ob hier wirklich „nur“ die kleine dran ist.
Auf der Landstrasse bei sportlicher Fahrt sind beide Bremsen nicht ans Limit zu bringen. Ebenso, ist bei beiden Bremsen vom Feeling her absolut keine Unterscheidung möglich, sofern man sie nicht von aussen sieht.
Das Auto fühlt sich mit der kleinen Bremse auch nicht leichtfüssiger an.
Auf dem Track auf sehr langen Stints wird sich wohl die Haltbarkeit zu Gunsten der grossen Bremse zeigen. Auf öffentlichen Strassen allerdings nicht.

Bearbeitet von Erebor, 09 Februar 2019 - 09:58.

  • Wito, Menni und twister gefällt das

#5 moskito01

  • 72 Beiträge
  • Augsburg

Geschrieben 09 Februar 2019 - 09:59

Sehr schön beschrieben, deine Eindrücke. Danke.

#6 Tamim_F87

  • 104 Beiträge
  • München
  • M2 Competition

Geschrieben 09 Februar 2019 - 10:07

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen :)
Ich habe Sie auch nur wegen der Optik in Verbindung mit HHS bestellt.

Bearbeitet von Tamim_F87, 09 Februar 2019 - 10:07.


#7 moskito01

  • 72 Beiträge
  • Augsburg

Geschrieben 09 Februar 2019 - 10:09

Und ich habe wegen der Optik die normale gewählt. ;-)

#8 Boscar

  • 645 Beiträge
  • Neuss
  • M2 Competition (ab 03/2019)

Geschrieben 09 Februar 2019 - 10:33

Toll, bis hierher. Dankeschön👍🏽

Ich habe gehört:

1. Die Silberne hat tatsächlich bei härterer kontinuierlicher Belastung mehr Reserven. ABER: Sie soll wohl dann später zu heiss werden...

Kann das von unseren Racern vielleicht schon jemand bestätigen? Toni von TPS schrieb mal, die silberne Bremse sei er gefahren und sie war in jeder Hinsicht bei Belastung stabiler...

Bearbeitet von Boscar, 09 Februar 2019 - 10:58.


#9 Klutten

  • 390 Beiträge
  • Hannover
  • -

Geschrieben 09 Februar 2019 - 10:47

...l, die silberne Bremse sei er gefahren und sie war in jeder Hinsicht bei Balstung stabiler...

 

Muss sie ja auch. Am gleichen Auto mit gleicher Belüftung ist eine Bremse mit 6mm mehr Dicke immer im Vorteil. 36mm zu 30mm sind Welten. Natürlich kommen immer wieder Leute um die Ecke, die dann wieder sagen das die dünne Bremsscheibe auch schneller wieder auskühlt, aber auf der Rennstrecke ist das Einbringen von thermischer Energie so groß, dass das nach etlichen Runden keinen Unterschied macht. Das größte Problem sitzt meist hinter dem Lenkrad und bremst nicht kurz und hart, sondern lang und mit mäßigem Druck - und das lässt die Bremse weich werden, egal wie dick die Scheibe auch sein mag.


  • twister gefällt das

#10 Boscar

  • 645 Beiträge
  • Neuss
  • M2 Competition (ab 03/2019)

Geschrieben 09 Februar 2019 - 10:57

Muss sie ja auch. Am gleichen Auto mit gleicher Belüftung ist eine Bremse mit 6mm mehr Dicke immer im Vorteil. 36mm zu 30mm sind Welten. Natürlich kommen immer wieder Leute um die Ecke, die dann wieder sagen das die dünne Bremsscheibe auch schneller wieder auskühlt, aber auf der Rennstrecke ist das Einbringen von thermischer Energie so groß, dass das nach etlichen Runden keinen Unterschied macht. Das größte Problem sitzt meist hinter dem Lenkrad und bremst nicht kurz und hart, sondern lang und mit mäßigem Druck - und das lässt die Bremse weich werden, egal wie dick die Scheibe auch sein mag.


Ja, ich denke, den Fehler macht am Anfang jeder. Viele bremsen anfangs zu früh, zu zaghaft und damit zu lang...
Dann sind selbst gute Bremsen schnell heiß... und können nicht abkühlen.

Weiß jemand, welcher Belag auf der Silbernen ist? Ist das eher Street- oder schon Performance-Qualität auf den Belägen (a la M2-Performancebelag)?




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0

Copyright © 2019 2erTalk.de